Marken News

Nachrichtenarchiv Krumbach

Investition in Zukunft und Umwelt

In der neuen Glasanlage von Mineralbrunnen Krumbach in Kißlegg
(von links): Alexander Diehm, Betriebsleiter Mineralbrunnen
Krumbach GmbH, Sabine Weisel von der Gemeinde Kißlegg,
und Krumbach-Geschäftsführer Uwe Frankfurter.

Die Mineralbrunnen Krumbach GmbH ist nicht nur regional verwurzelt, sondern auch innovativ und zukunftsorientiert. Das zeigen die jüngsten, rund 4,2 Millionen teuren Investitionen des Unternehmens: Die modernisierte Glasanlage wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen deutschen Maschinen- und Anlagebauern realisiert.

Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde die alte Anlage abgebaut, auseinander geschweißt und entsorgt. Um die neue Glasanlage an ihrer künftigen Wirkungsstätte zu installieren, mussten sogar Mauern eingerissen und folglich wieder neu aufgebaut werden. Insgesamt drei Wochen dauerte diese wegweisende Modernisierungsmaßnahme von Krumbach.

Durchschnittlich 30.000 Flaschen verschiedener Gebindegrößen können die Produktion nun  pro Stunde durchlaufen, rund 100 Meter legen sie dabei auf den Bändern zurück. Innovative Technologie und der ergonomische Bau der Anlage ermöglichen eine komfortable Bedienbarkeit und erhöhen so die Flexibilität und Effizienz der Produktion.

Mit der neuen Anlage ist Krumbach Minerwalwasser nun nicht nur auf dem aktuellsten Stand der Technik. Viel wichtiger ist dem Unternehmen, dass es dank seiner Investition 40 Prozent weniger Wasser verbraucht und darüber hinaus rund 25 Prozent Energie einsparen kann. Das schont die Ressourcen und damit die Umwelt.

Dies sind unter anderem Kriterien, die Krumbach als Markenpartner der Allgäu GmbH nicht nur unterstützt sondern auch selbst realisiert. Von der Vermarktung des hochwertigen, regionalen Produkts unter der weltweit bekannten Wort-Bildmarke „Allgäu“ profitieren das Allgäu und Krumbach gleichermaßen. Die Flaschen und die Kästen sowie die Etiketten kommen zu 100 Prozent aus Betrieben des Allgäus.

Glanzstück und Basis

Glanzstück der neuen Glasanlage und zugleich zentraler Baustein der Produktion ist die Flaschenreinigungsmaschine, die mit stolzen 40 Tonnen Leergewicht zu Buche schlägt. Bevor die Glasflaschen des Krumbach-Sortiments neu befüllt werden können, müssen diese penibel in der neuen Maschine gereinigt werden.

Die Quelle des Krumbach Mineralwassers sprudelt in Kißlegg, im württembergischen Allgäu. Hier wird es aus tiefer, unberührter Natur gewonnen. Diese besondere geografische Lage und die geologischen Gegebenheiten sorgen für einen geringen Natrium- und Kochsalzgehalt und verleihen Krumbach Mineralwasser seine sanfte Mineralisierung. Mit der Abfüllung der Wasser in Glasflaschen greift Krumbach nicht nur einen Trend auf. Das Unternehmen wird seiner Rolle als regional verankerter, nachhaltig agierender Betrieb gerecht. 

Ihr Pressekontakt:

Mineralbrunnen Krumbach GmbH
Uwe Frankfurter
Tel: 07563/9102-49
uwe.frankfurter@minag.de
www.krumbach-mineralwasser.de 

nomixNetzwerk GmbH
Katharina Bieschke
Tel: 0831/96039910
pr@nomix-werbeagentur.de